Drucken

Baustellenbesichtigung Umgestaltung Rotteckring in Freiburg

6. April 2017 |
Baustellenbesichtigung Umgestaltung Rotteckring in Freiburg – hier: Platz der alten Synagoge sowie Führung durch die neue Universitätsbibliothek und Mitgliederversammlung am 06.04.2017

Erfreuliche 34 Teilnehmer fanden sich um 15:00 Uhr beim Theater zur Besichtigung ein, wo wir von Herrn Neidhart und Herrn Weis vom Garten-und Tiefbauamt der Stadt Freiburg erwartet und begrüßt wurden. Herr Neidhart ist zuständig für die gesamte Technik unter dem Rotteckring, Herr Weis für den Baubetrieb. Bild

Bild 01: Herr Neidhart vom GuT erläutert die Maßnahme

Die Gesamtmaßnahme Neue Stadtbahnlinie Rotteckring mit Gestaltungsmaßnahmen ist mit 65 Mio. € veranschlagt, durch die VAG finanziert, und durch Mittel des GVFG gefördert. Die Stadt trägt 15 Mio. €. Gebaut wird in 5 Bauabschnitten: BA 1 Werthmannstraße ist praktisch fertig, die Kronenbrücke ist noch im Bau ebenso wie die anderen Bauabschnitte.

Bild 02: Platz der Alten Synagoge vor dem Kollegiengebäude 2

Gegenstand der Besichtigung ist jedoch der Platz der alten Synagoge, welcher in dem o.g. Zusammenhang neu gestaltet wird. Grundlage ist ein vor ca. 10 Jahren durchgeführter Wettbewerb, den das Büro Rosenstiel gewonnen hat. Dieser sah allerdings noch einen Kaskadenwasserfall vor dem Theater vor, nun wird ein Fontänenfeld installiert, welches auch das Mikroklima günstig beeinflussen soll.

Bild 03: Blick auf das zukünftige Fontänenfeld

Entsprechend der Umrisse der früheren Synagoge wird ein Brunnen installiert, unter welchem die gesamte benötigte Technik (Wasserbehälter, Pumpen, Töpfe, Hydranten, elektrische Installation) eingebaut wird. Auf dem Platz wird es auch Trinkbrunnen geben, deren Wasser im Gegensatz zu anderen Brunnen in der Stadt (ca. 100 Stück) entkeimt und überwacht wird. Gestaltet wird der Platz mit einer Kombination aus Granitplatten und Basaltpflaster, Bäume konnten z. T. erhalten werden bzw. werden teilweise neu gepflanzt werden. Die Straßenbahn erhält keinen eigenen Gleiskörper, um die Großzügigkeit des Platzes nicht zu beeinträchtigen. Aus diesem Grund wird auch die Haltestelle auf die Nordseite des Platzes verlegt.

Bild 04: Verlegung der Betonplatten für das Fontänenfeld mittels Vakuumsauger

Weitere umfangreiche Informationen zur Gesamtbaumaßnahme siehe Internet. Nach dem ausgesprochenen Dank an die Herren Neidhart und Weis ging es auf kurzem Weg zur neuen Universitätsbibliothek, wo wir bereits von Frau Brunner und Herrn Hermkes erwartet wurden.

Bild 05: Blick auf die neue Unibibliothek

Zunächst erhielten wir im Medienzentrum der Bibliothek durch einen Film einen Überblick über das Bauvorhaben Neue Universitätsbibliothek, bevor die Führung durch das Haus in zwei Gruppen stattfinden konnte.

Bild 06: Die Besuchergruppe beim Einführungsvortrag

Die alte Bibliothek (an der Stelle des alten Rotteck-Gymnasiums) aus dem Jahr 1978 war zwischenzeitlich zu klein, schadstoffbelastet, schlechte Luft, energetisch nicht mehr zufriedenstellend, sodass eine Sanierung nicht mehr in Frage kam. Aus einem Architektenwettbewerb 2006 in dessen Rahmen 14 Entwürfe eingereicht wurden, ging der Entwurf des Büros Degeto, Basel aus Sieger hervor. Entstanden ist ein außergewöhnliches Gebäude mit einer Fassade von 7.500 m² aus 50 % Glas und 50 % elektrochromatiertem Edelstahl mit 7-9 Grad Neigung. So kann man den Eindruck gewinnen, als ob sich das Gebäude vor dem Kollegiengebäude I der Universität verbeugt.

Bild 07: In der Glasfassade der Unibibliothek spielgelt sich das alte Kollegiengebäude
Bild 08: Ganz schön schräg

Die im Frühjahr und Herbst durch den Sonnenstand während 2 Stunden entstehende Blendwirkung auf den Straßenverkehr begegnet man für 2 Wochen mit Sonnensegeln, die ganztags die Sonneneinstrahlung verhindern.

Bild 09: Die Eingangshalle

Für den Neubau wurde die alte Bibliothek oberirdisch bis auf die beiden Treppentürme abgebrochen, die Kellergeschosse blieben als Magazine erhalten, und wurden auch während der Errichtung des Neubaus genutzt. Energetisch befindet sich der Neubau auf dem neusten Stand: Klimatisierung durch einen 12 m tiefen Brunnen mit Wärmetauscher und 100 km in den Decken verlegte Kunststoffrohre zur Betonkerntemperierung. In den Räumen befinden sich quadratische Deckensegel, dahinter Kupferleitungen zum Heizen und Kühlen. Zur Belichtung hilft der Lichthof, der vom Kellergeschoss bis in den 6. Stock reicht. Dazu Beleuchtungskörper, die sich z. T. bei fehlender Bewegung im Raum nach 15 Min. ausschalten.

Bild 10: Genug Platz zum Studium der Literatur

Für die Nutzer bestehen 1200 Arbeitsplätze im ruhigen Bereich und 500 Plätze im lauteren Bereich. Die Ausleihe ist 24-Stunden-fähig. Allerdings ging man zum Zeitpunkt der Planung im Jahr von 18000 Studierenden aus, heute hat die Universität 23000 Studierende. Entsprechend stieg die Anzahl der Nutzer von geplanten 8000 auf heute 14000 Besucher.

Bild 11 Im ruhigen Bereich

Herr Haag bedankte sich bei Frau Brunner und Herrn Hermkes mit den üblichen Präsenten, worauf ein Teil der Teilnehmer sich zur Mitgliederversammlung wieder traf.

Herr Schmidt bedankte sich bei Herrn Haag für die Leitung der heutigen Exkursion, und gibt die Tagesordnungspunkte 1. Rückblick 2016 / 2. Kassenbericht / 3. Ausblick 2017 / 4. Wahl einer/eines 2. Vorsitzenden der Bezirksgruppe bekannt.

zu TOP 1

Herr Schmidt berichtet kurz über die Veranstaltungen: Neubau der Kronenbrücke / Tram Straßburg-Kehl / Fortbildungsveranstaltung in Leonberg (ab 2017 nur noch 1 Veranstaltung im Jahr) / Fa. Schwörer-Haus / Fa. Paschal, Steinach / 50-Jahr-Feier in Karlsruhe / Fa. Mack-Rides Waldkirch.

zu TOP 2

Herr Wieschhörster trägt den Kassenbericht vor. Herr Knupfer berichtet von der Kassenprüfung, die keinerlei Beanstandungen ergibt.

zu TOP 3

Herr Schmidt fasst die in 2017 vorgesehenen Veranstaltungen nochmals zusammen: 11.05. Exkursion in die Schweiz / 19.07. Standortschießanlage Eschbach und AM Efringen-Kirchen mit Salzhalle / FDE-Deckenlose A 5 OG-Riegel, Umbau AS Lahr, Lärmschutz Mahlberg / 12.10. Fortbildungsveranstaltung Donaueschingen / 28.11. Besichtigung Münsterbauhütte und Jahresabschluss.

zu TOP 4

Frau Emrich erklärt sich bereit, als 2. Vorsitzende zu kandidieren und wird einstimmig gewählt.

Bild 12: Der Vorsitzende Gerald Schmidt mit seiner neuen Vertreterin Christine Emrich

Der Unterzeichner beantragt die Entlastung des Kassenführers, der Kassenprüfung und des Vorstandes und bedankt sich gleichzeitig für die geleistete Arbeit und bei Frau Emrich für ihr künftiges Engagement.

Die Entlastung wird einstimmig erteilt.

Herr Schmidt teilt mit, dass Herr Bühler vom TBA der Stadt Freiburg für den Programmanschluss nicht mehr zur Verfügung steht. Herr Schley wird neues Mitglied des Programmausschusses. Herr Schmidt beabsichtigt, die erste Sitzung schon im November 2017 zu terminieren.

Aus der Versammlung kommt die Anregung, in 2017 noch eine Besichtigung des Neues Rathauses der Stadt im Stühlinger – vor dessen Bezug – einzuschieben. Weiter wird als Veranstaltung die Besichtigung der Fa. Fischer-Dübel vorgeschlagen.

P. Burkart

Weitere Bilder:
1. Baustellenbesichtigung Platz der alten Synagoge Freiburg
2. Besichtigung „Neue Universitätsbibliothek