Drucken

Besichtigung KAMPA K8 Bauinnovationszentrum

7. März 2017 |
Bauinnovationszentrum Bild 1
Bauinnovationszentrum Bild 1

Zur ersten Bezirksgruppenveranstaltung im Jahr 2017 am 07. März fanden sich 34 Interessierte im Bauinnovationszentrum K8 des Fertighausherstellers KAMPA GmbH in Aalen-Waldhausen ein. Empfangen und durch das Gebäude geführt wurden sie von Herrn Josef Haas, dem KAMPA-Geschäftsführer. Nach einem wirtschaftlichen Einbruch wurde die als führender Fertighaushersteller mit langer Tradition bekannte Firma im Jahr 2009 als KAMPA GmbH neu gegründet. Sie hat seither eine rasante Entwicklung genommen. Im Jahr 2016 wurden in Deutschland 516 Häuser verkauft. Seit 2014 hat die Firma KAMPA ihre Firmenzentrale in dem Aalener Teilort verkehrsgünstig gelegen an der A7 in einem fast 27 m hohen Holzfertigbau. Das K8 mit seinem Untergeschoss aus Beton und seinen 7 Holzgeschossen ist in nur 9 Monaten entstanden, der Holzbau und der Innenausbau dauerten nur 6 Monate. Der Holzskelettbau aus Brettschichtholzstützen 40 cm x 40 cm und -trägern 40 cm bzw. 60 cm x 40 cm und Brettsperrholzwandscheiben von 10 bis 20 cm Stärke, der noch knapp unter der Hochhausgrenze bleibt, kommt ohne gekapselten Brandschutz der Holzbauteile aus. Die beiden Aufzugsschächte und die beiden Treppenhäuser sind ebenfalls Holzkonstruktionen.

Bauinnovationszentrum Bild 1
Bauinnovationszentrum Bild 1

Insgesamt wurden 1.350 m³ Holz verbaut. Dabei sind 3.000 m² Nutzfläche für ca. 6 Mio. € (2.000 €/m²) inklusive der energiesparenden Gebäudetechnik für etwa 610.000 € entstanden. Der jährliche Energiebedarf für Lüftungs- und Heizungstechnik, Beleuchtung und Hausgeräte beträgt unter 5.000 kWh. Möglich wird dies durch ein Be- und Entlüftungssystem mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von 75 % und 3 Wärmepumpen in Verbindung mit einem 685.000 Liter großem Solareisspeicher. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach erzeugt sämtliche Antriebsenergie für Heizung, Lüftung und Warmwasser und den Betrieb der Bürogeräte und Beleuchtung. Am Ende bleibt noch Energie zum Betanken von Elektromobilen übrig. Der Energieüberschuss beträgt 14.000 kWh/a.

Das Gebäude in Plusenergie-Standard dient auf 3 Etagen der Firmenverwaltung und den Planungsteams, die mit jeder Bauherrschaft ihr Haus individuell entwerfen. In 3 Geschossen Bemusterungszentrum wird alles gezeigt, was zur Ausstattung vom Türgriff über die Fliesen bis zur energieeffizienten Einbauküche notwendig ist. Im Erdgeschoss befindet sich der Empfang und eine Begegnungsstätte, in der zum Abschluss der Besichtigung ein zünftiges Vesper gereicht wurde.

Ziel der Fa. KAMPA ist es, den Bauherren zum Bau eines nachhaltigen und energieeffizienten Haus zu bewegen: Dies ist in der Anschaffung im Moment zwar etwas teuer, durch das Abgreifen sämtlicher Förderungen und Tilgungszuschüsse und die dauerhaften, erheblichen Energieeinsparungen amortisiert sich der Mehraufwand aber bereits nach wenigen Jahren. In der Gesamtbilanz der Lebenszykluskosten entstehen durch die nachhaltige Bauweise auf Dauer erhebliche wirtschaftliche Vorteile, d.h. nachhaltiges Bauen ist lohnt sich.