Drucken

Städtebauliche Entwicklung auf dem „Stadtoval Aalen“

8. November 2016 |

Aalen boomt – Aalens künftige städtebauliche Entwicklung auf dem „Stadtoval Aalen“ war das Thema der Herbstfortbildungsveranstaltung am 08.11.2016. Im Rathaus empfing dazu Herr EBM Dipl.-Ing. Wolfgang Steidle 21 interessierte Kolleginnen und Kollegen und stellte das Projekt vor. Es wird auf einer ehemaligen Industriefläche (Fa. Baustahlgewebe), die zu Dampflokzeiten ein Bahnausbesserungswerk beherbergte, unmittelbar hinter den Bahnanlagen des Aalener Hauptbahnhofs realisiert. Hier entstehen direkt an die Innenstadt angrenzend, nahegelegen zum idyllischen Hirschbachtal ein Hotel mit über 120 Betten, ca. 220 bis 250 Wohneinheiten mit hohem Wohnwert, Gewerbeflächen, Kultureinrichtungen und Freiräume mit hoher Aufenthaltsqualität. Der im Frühjahr 2014 abgebrannte Bahnverwaltungsgebäudekomplex und eine später von der Baustahlfirma genutzte Werkhalle sollen zum „Kulturbahnhof“ werden. Auf der z.T. noch erhaltenen Bausubstanz wird ein Gebäudekomplex aufgebaut, der wichtige kulturelle Einrichtungen, wie das städtische Theater, eine private Theaterwerkstatt, eine genossenschaftlich organisiertes Programm- Kino und die Musikschule aufnehmen wird sowie Versammlungs- und Veranstaltungsräume und eine Gastronomie erhalten soll.

Herbstfortbildung in Aalen Bild 1
Herbstfortbildung in Aalen Bild 1

Verbunden wird das neue lebendige Stadtquartier mit dem Hauptbahnhof Aalen und der Innenstadt über einen eleganten Fußgängersteg, der schlank mit kühnem Schwung die Gleisanlagen überspannt. Entworfen wurde er von dem gebürtigen Aalener Bauingenieur und Architekten und jetzigem Ordinarius des Instituts für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren an der Universität Stuttgart Prof. Dr. Ing. Werner Sobek. Die direkte Anbindung an die Innenstadt und die zentrale Lage ermöglichten der Stadt die Bauflächen für 450 €/m² zu verkaufen. Zwischen einem Gebäuderiegel mit gewerblicher Nutzung, der das Wohngebiet von den Gleisanlagen abschirmt, und dem Geschosswohnungsbau wird eine öffentlich zugängliche Grünanlage entstehen. Im südöstlichen Teil wurde mit der Umnutzung der Flächen und vorhandener Gebäude bereits begonnen. In einem ehemaligen Lokschuppen gibt es nun eine italienische Edelgastronomie, einen Herrenausstatter, eine Bar und zahlreiche Bürolofts. Anschließend an die Erläuterungen des EBM führte Kollege Stefan Pommerenke, Tiefbauamtsleiter der Stadt Aalen, über die Baustelle, wo die Erschließungsarbeiten für den in einem halben Jahr beginnenden Geschosswohnungsbau im Gange waren. Er berichtete über die Schwierigkeiten, das Gelände von den Altlasten und Bodenverseuchungen frei zu machen und dem Bau der provisorischen Umleitung der Großraum- und Schwertransportstrecke über das Baugelände. Die Umleitung wurde wegen der Erneuerung und Vergrößerung der Hirschbachverdolung benötigt, die die Sperrung der regulären Strecke verursachte. Nach der Baustellenbegehung fand die Veranstaltung im städtischen Baustellenbüro noch einen gemütlichen Abschluss, der von der bauausführenden Firma Haag-Bau, Neuler dankenswerter Weise mit Getränken und Leberkäsbriegeln unterstützt wurde.

Andreas Weiß