Drucken

Kulturveranstaltung auf Schloss Achberg

24. Juni 2017 |
Besichtigung der Kunstausstellung „entfesselt! Malerinnen der Gegenwart“

Wie seit vielen Jahren Tradition in unserer Bezirksgruppe haben wir auch in diesem Frühsommer die Kunstausstellung auf Schloss Achberg besucht. Die 24 kunstinteressierten Teilnehmer setzten sich aus Mitgliedern, Ehepartnern und Freunden der VSVI zusammen. Bei bestem und sehr warmem Sommerwetter konnten wir die vergleichsweise Kühle der ehrwürdigen Gemäuer des Schlosses genießen.

Die Ausstellung, die mit „entfesselt! Malerinnen der Gegenwart“ überschrieben war, zeigt Werke von insgesamt 19 Künsterlinnen, zwei davon aus der Region stammend.

Wie im letzten Jahr hat uns auch dieses Mal Frau Caesar in sehr kundiger und lebendiger Weise die Inhalte, Botschaften und Hintergründe der Künstlerinnen nähergebracht. Die in die drei Abschnitte Porträts / Allegorien / Grenzgänge strukturierte Ausstellung zeigt bisweilen freizügige, intensive bis düstere oder verstörende Werke, die die Besucher teilweise durchaus herausfordern. Frau Caesar schafft es jedoch, in ihrer knapp zweistündigen Führung, uns mit auf die Reise zu nehmen und tief eintauchen zu lassen durch die (Gedanken)Welt der Künstler, so dass neben Kunstkennern auch Laien – wie der Unterzeichner dieses Berichtes – auf ihre Kosten kommen.

Besichtigung der Kunstausstellung

Im Anschluss waren wir wieder zu Gast bei den Landfrauen im Schloss und konnten dort vorzüglich zu Mittag essen und Café trinken.

Ein harter Kern von sechs Teilnehmern ließ sich anschließend noch auf eine rund zweistündige Sommerwanderung durch die Wälder entlang der Argen, bis zum Zusammenfluss der unteren und der oberen Argen ein. Die teils schmalen Pfade waren Genuss und Herausforderung zugleich, die jedoch alle mit Spass und Bravour meisterten.

Die kleine Wandergruppe
Mit vollem Einsatz

Passenden Ausklang fand die Wanderung schließlich im Garten von Nuber´s Café in Oberrussenried bei hervorragendem Café und Kuchen. Wir freuen uns auf Achberg 2018.

Tobias Gähr