Drucken

Kombilösung Karlsruhe und Mitgliederversammlung der Bezirksgruppe 3

22. November 2018 |

Zu unserer letzten Veranstaltung in diesem Jahr trafen wir und wieder im „K-Punkt“, dem Infocenter zur Kombilösung, und dies mit einer erfreulichen Anzahl von 30 Teilnehmenden. Bevor wir nach ordnungsgemäßer Einkleidung mit Sicherheitsschuhen, Warnweste und Schutzhelm einzelne Baufelder besichtigten, erläuterte uns Herr Banschbach von der KASIG den aktuellen Projektstand.

Vortrag im „K-Punkt“
Vortrag im „K-Punkt“

Seit unserem letzten Besuch vor einem Jahr erfolgt zwischenzeitlich auch der Umbau der Kriegsstraße im Zuge der Kombilösung Abschnitt für Abschnitt. Erste Rohbautunnelteile sind bereits fertiggestellt. In weiteren Baufeldern hat der Bau der Spund- bzw. Bohrpfahlwände begonnen. Nach und nach sollen nun die Lücken zum vorab hergestellten Kombibauwerk am Ettlinger Tor geschlossen werden.

Blick durch die Kriegsstraße
Blick durch die Kriegsstraße

Bei unserem Rundgang über die Baustelle wurde schnell sehr deutlich, wie die laufenden Arbeiten bereits in die vielbefahrene Kriegsstraße eingreifen.

Weiterer Blick durch die Kriegsstraße
Weiterer Blick durch die Kriegsstraße

Im Bereich des Mendelssohnplatzes wurde eine provisorische Brücke für die querende Straßenbahn installiert, nachdem im Baufeld bereits die Gelsohle für den Straßentunnel injiziert sowie die Spundwände eingebracht wurden.

Provisorische Brücke für die Straßenbahn
Provisorische Brücke für die Straßenbahn
Künftige Zufahrt in den Straßentunnel (Ost)
Künftige Zufahrt in den Straßentunnel (Ost)

Ab Januar 2019 soll sich dann der gesamte Kriegssstraßentunnel zwischen Mendelssohnplatz und Karlstraße im Bau befinden.

Straßen Kriegsstraße im Bau (Quelle: KASIG)
Straßen Kriegsstraße im Bau (Quelle: KASIG)

Im Endzustand wir die Straßenbahn hier über dem Straßentunnel verkehren, daneben werden sich die Anlieger- und Rampenfahrbahnen für den Straßenverkehr befinden. Während der Bauzeit muss der Straßenverkehr mehrmals umgelegt werden. Insgesamt 29 Bauphasen mit 140 Teilbauphasen sind vorgesehen. Zusammen mit den Verkehrszeichenplänen werden über 1.000 einzelne Pläne erstellt.

Kriegsstraße im Endzustand (Quelle: KASIG)
Kriegsstraße im Endzustand (Quelle: KASIG)

In der Kaiserstraße werden die noch ausstehenden Arbeiten immer überschaubarer. Zwischen den Haltestellen „Marktplatz“ und „Ettlinger Tor“ sind die Bahnsteigflächen betoniert. In diesem Abschnitt mit dem Tunnel unter der Karl-Friedrich-Str. hat nun der Innenausbau begonnen.

Blick von der Haltestelle „Ettlinger Tor“ in Richtung Marktplatz
Blick von der Haltestelle „Ettlinger Tor“ in Richtung Marktplatz

Die Arbeiten im Stadtbahntunnel sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass die Arge Rohbau im Januar 2019 von der Baustelle abrücken kann. Die unterirdische Haltestelle „Durlacher Tor“ erhält bereits eine Wandverkleidung, die auf eine Unterkonstruktion gehängt wird. Auch auf der Bahnsteigplatte werden bereits Betonwerksteine verlegt. In den Haltestellen Europaplatz, Lammstraße und am Gleisdreieck wird an den Wandflächen der Treppenabgänge und Fahrgastebenen gearbeitet.

Blick von der Haltestelle „Ettlinger Tor“ in Richtung Kongresszentrum
Blick von der Haltestelle „Ettlinger Tor“ in Richtung Kongresszentrum

Im Weiteren stehen dann die Montage der Fahrtreppen und der Aufzüge an. Die Lichtplanung sieht vor, dass die Zwischenräume, Ab- und Zugänge etwas dunkler gehalten werden als die unmittelbaren Haltestellenbereiche, was dem optische Erleben zu Gute kommen soll.

Haltestelle im Endzustand (Quelle: KASIG) (Quelle: KASIG)
Haltestelle im Endzustand (Quelle: KASIG)

Mit dem Fahrplanwechsel Ende 2020 soll der Stadtbahntunnel in der Kaiserstraße mit Südabzweig Karl-Friedrich-Straße in Betrieb gehen, ein Jahr später der Straßentunnel in der Kriegsstraße. Die Gesamtkosten werden dann bei ca. 1,1 bis 1,2 Mrd. Euro liegen. Gegenüber den in 2009 veranschlagten 618 Mio. Euro sind neben Kostensteigerungen hier aber auch z.B. die organisatorischen Kosten für Gehälter und Planungskosten enthalten.

Nach unseren Rundgang wieder im „K-Punkt“ angekommen, folgte die Mitgliederversammlung mit Jahresrück- und -ausblick, wobei in diesem Jahr keine Wahlen auf Bezirksebene anstanden. Bei einem gemeinsamen Abendessen ließen wir die Veranstaltung gemütlich ausklingen.

Kai Zumkeller