Drucken

Besichtigung des Bauprojektes „Naturnahe Umgestaltung von Brigach, Breg und Donau“ bei Donaueschingen

18. Dezember 2022 |

Unser Vorstandsmitglied Martin Lienhard, Tech. Leiter der Fa. Mall, Donaueschin-gen-Pfohren und Herr Gerhard Holzbaur vom RP Freiburg, Außenstelle Donaue-schingen haben im Vorfeld diese interessante Besichtigung organisiert.

Zu Beginn der Besichtigung an der neu gestalteten Donau wurden wir von Frau Marlene Reichegger vom Landesbetrieb Gewässer beim RP Freiburg und dem Pla-ner Herrn Christian Seng vom Ing.-Büro 365° freiraum+umwelt, Überlingen, begrüßt. Frau Reichegger war die Projektleiterin der größten Renaturierungsmaßnahme in Baden-Württemberg mit Kosten von rd. 4 Mill. €.

Die Donau ist nach der Wolga der zweitlängste Fluss in Europa mit einer Gesamtlän-ge von 2.780 km. Weil der Zusammenfluss von Brigach und Breg verlegt und natur-nah umgestaltet wird, gewinnt die Donau 300 Meter an Länge. Die Donau ist der ein-zige Fluss in Europa, bei der die Kilometrierung von der Mündung flussaufwärts vor-genommen wird. Bei allen anderen Flüssen wird die Kilometrierung üblicherweise von der Quelle flussabwärts vorgenommen.

Bei der vorgenommenen Revitalisierung des Zusammenflusses von Brigach und Breg an dem neuen Zusammenfluss der Donau wurden die in früheren Jahrzehnten bzw. Jahrhunderten durchgeführten Begradigungen der Flüsse rückgängig gemacht. Bisher hat hier eine eigendynamische Entwicklung der beiden Quellflüsse gefehlt. Zwei bisher schnurgerade, kanalisierte Gewässer, ökologisch wertlos, optisch nicht schön, langweilige Wassergräben wurden mit Erfolg umgestaltet. Früher wurde das Gewässerumfeld intensiv durch die Menschen genutzt.



Lageplan
Lageplan

Rund 4 Mill. € stellte das Landesumweltministerium Stuttgart zu Verfügung. Im Som-mer 2020 nahmen die Bagger die Arbeit auf. So wurden die Flussläufe von Brigach und Breg neu modelliert und das Umfeld völlig neu gestaltet. Im Bachbett wurden kleinere und größere Inseln angelegt. Ein neues Umfeld besteht jetzt aus einer vielfältig gestalteten Auenlandschaft, in der die junge Donau Platz hat sich auszubreiten, mit einer reichhaltigen Flora und Fauna, flachen Inseln, die sich nach einem Hochwas-ser anders präsentieren, mit Gehölzen, die das Wasser auch aufstauen können – eben eine natürliche Flusslandschaft.

Die Gewässergüte an dem neuen Donauabschnitt ist schon jetzt gut. Von Fischfach-leuten wird die Wiederbelegungsquote der Fische hoch eingeschätzt.

Gruppenbild
Gruppenbild der Teilnehmer auf dem neuen Besichtigungssteg

An dem neu gestalteten Zufluss der Breg wurde bereits beim ersten Bauabschnitt im Jahr 2020 für einen Feldweg eine neue Stahlbetonbrücke errichtet. Die erforderliche V-Stütze wurde unter Berücksichtigung eines HQ 150 geplant. Diese V-Stütze soll die Quell-Flüsse Brigach und Breg symbolisieren.

Steg

Wir sind dann an der Breg weiter flussaufwärts gegangen, bis wir an der neu errich-teten Holzbrücke für den Donauradweg gekommen sind.

Holzbruecke

Hier wurden wir vom Firmenchef, Herrn Jürgen Schaffizel, der Firma Holzbau Schaf-fizel aus Schwäbisch Hall, Stadtteil Sulzdorf, sehr herzlich begrüßt. Mitte Mai 2022 wurde in einem beeindruckenden Vorgang die 30 Tonnen schwere und 35 Meter lange Holzbrücke für den Fuß- und Radverkehr geliefert und über den Fluss geho-ben und montiert. Herr Schaffizel führte aus, dass diese Holzbrücke zuvor abends um 22 Uhr in seinem Betrieb mit einem Spezialtransporter abgeholt wurde. Morgens um 4 Uhr war dieser Transporter mit der Holzbrücke vor Ort. Die Montage der Brücke dauerte nur einen halben Tag. Es waren hierfür nur drei Fachleute vor Ort erforder-lich.

Die beidseitigen Brettschichtträger der Holzbrücke bestehen aus Lärchenholz; Breite 32 cm, und wurden mit Melamin-Harz blockverleimt.

Holzbruecke2

Die Holzbrücke ist 3,15 m breit und hat auf dem Boden einen GFK-Belag. Dieser Be-lag verwirft sich nicht und ist rutschsicher. An den Trägern ist seitlich links und rechts ein Spritzschutz mit 30 cm Höhe ab Oberseite Gehbelag angebracht. Der beidseitige Handlauf ist feuerverzinkt. Die Geländerhöhe ist 1,30 m wegen dem zulässigen Rad-fahrverkehr. Darunter befindet sich eine verzinkte Abdeckplatte, die den Holzträger vor Witterungseinflüssen schützt. Unter der Brücke sind zwei Stahlträger, die mit ei-nem Windverband ausgesteift sind.

Holzbruecke3

Nach den tollen Brückenbesichtigungen haben wir uns noch zu einem Abschluss im Restaurant am Tennisclub Donaueschingen getroffen. Hier wurden die Eindrücke unseres Besichtigungstermins noch einmal rege durchgesprochen und sehr positiv bewertet.

Aufgestellt:
Stockburger/ Holzbaur; August 2022